DE | EN | FR

Leitbild und Strategie

Vision

Das Swiss Medical Board (SMB) findet als Schweizer Kompetenzzentrum für Health Technology Assessment breite Anerkennung. Es trägt mit wissenschaftlich fundierten Fakten dazu bei, dass den Verantwortlichen im Gesundheitswesen die notwendigen Grundlagen zur Verfügung stehen, um Entscheidungen zu treffen. Das SMB leistet damit einen Beitrag an eine gute Versorgungsqualität und an den effizienten Einsatz von Mitteln im Gesundheitswesen. 

Mission

Das SMB engagiert sich für die bestmögliche Verwendung der Mittel im Gesundheitswesen, um eine optimale Versorgungsqualität für die Patienten zu erreichen. 

Das SMB erarbeitet Empfehlungen für Entscheidungen im Gesundheitswesen. Es beurteilt dazu medizinische, ethische, wirtschaftliche, rechtliche und gesellschaftliche Aspekte von medizinischen Leistungen und ermöglicht eine Gegenüberstellung von erwünschten und unerwünschten Wirkungen (Nutzen, Risiken, Schaden, Kosten). 

Das SMB ist transparent und bezieht alle Stakeholder in den HTA-Prozess mit ein. Zu den Ergebnissen werden Guidelines und Empfehlungen publiziert. Diese können auf freiwilliger Basis umgesetzt werden. Das SMB stellt durch flankierende Massnahmen sicher, dass die Empfehlungen umgesetzt und nachhaltig erreicht werden können. 

Das SMB ist unabhängig in der Themenwahl und geht auch Fragen an, die nicht von einer Leistungskommission behandelt werden können. Es analysiert vorwiegend sensible Bereiche und kontroverse medizinische Interventionen, die bereits eingeführt sind. 

Das SMB qualifiziert sich durch eine ausgewogene, wissenschaftlich begründete und internationalen Standards entsprechende Arbeitsweise. Die gewählte Methodik ist bestmöglich auf die jeweilige Fragestellung ausrichtet. 

Ziele

  • Die Trägerschaft des SMB ist breit abgestützt und umfasst die Verbände der Leistungserbringer (Spitäler, Ärzte), Finanzierer (Krankenversicherer, Kantone), Medizinindustrie sowie die Bürger- bzw. Patientenvertretung. 
  • Das SMB geniesst eine breite Akzeptanz. 
  • Ab 2018 werden mindestens zwei HTAs pro Jahr als strategischer Partner im Auftrag des BAG durchgeführt (Koordination/Assessment/Appraisal-Empfehlung an Auftraggeber). 
  • Ab 2018 werden mindestens zwei weitere HTAs im Auftrag der Träger oder Dritter durchgeführt. 
  • Die Ergebnisse der HTAs werden breit und transparent kommuniziert. Sie haben einen messbaren Impact. 
  • Die Betriebsfinanzierung erfolgt ab 2018 projektbezogen, sei es durch besondere Projektbeiträge der Trägerorganisationen, sei es durch Auftragsentgelte Dritter. 

Strategie

Die Ziele des SMB sollen durch folgende Massnahmen erreicht werden: 

  • Das SMB wird bis Ende 2017 mit den notwendigen Organisationsstrukturen ausgestattet, um das angestrebte und wachsende Auftragsvolumen zu bewältigen. Die Geschäftsstelle wird professionalisiert. Dazu gehört eine adäquate Aufbau- und Ablauforganisation mit klarer Geschäftsführung, systematischem Projektmanagement, Dokumentation von Methoden und Prozessen und einem wissenschaftlichen Sekretariat. 
  • Mit dem BAG wird bis Ende 2017 eine Absichtserklärung für die Funktion des SMB als strategischer Partner für HTAs im Aufgabenbereich des Bundes abgeschlossen. 
  • Die Trägerschaft wird bis Ende 2017 schrittweise durch geeignete Akteure (Dachverbände der Leistungserbringer, Patientenorganisationen) erweitert. 
  • Das Angebot und die Kompetenzen des SMB werden breit bekannt gemacht, um die Akzeptanz zu fördern und Aufträge zu gewinnen. Ab Mitte 2017 erfolgt eine systematische Akquise von Auftraggebern; die dafür notwendigen Instrumente (z. B. Info- Broschüre) liegen bis zu diesem Zeitpunkt vor. 
  • Das SMB fokussiert auf Themen, die innerhalb seiner Strategie systemische Relevanz haben, und setzt deren Bearbeitung in einem 3-Jahres-Plan um. Das SMB vermeidet Duplikationen in der Themenwahl mit dem HTA-Programm des Bundes. 
  • Das SMB setzt sich dafür ein, dass die getroffenen Entscheidungen nachhaltig umgesetzt werden. Zur Erfolgsmessung wird alle 3 Jahre eine Impact-Analyse durchgeführt.